ÖPNV zum Nulltarif! – Praktikabel oder bloßer Wunschtraum?

02. November 2022  Archiv

Im neuen Veranstaltungsformat der Partei DIE LINKE referiert der Mobilitätsfachmann Jörg Warnstorf zu diesem Thema. Der Studienautor und Geschäftsführer von Autofrei-Vauban wird in einem Impulsvortrag in das Thema einführen. Anschließend sind alle Besucherinnen und Besucher zum regen Austausch eingeladen.
Zukünftig wird im monatlichen Wechsel ein Thema allgemeinverständlich aufbereitet und anschließend in gemeinsamer Runde diskutiert.
Veranstaltungsort: Nebenzimmer des Lucky Saigon in der Lammstraße in Emmendingen.
Datum/Beginn der Veranstaltung: Mi 09.11.22 um 18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

ÖPNV ausbauen – 9-Euro-Ticket verlängern

16. August 2022  Archiv

Auch in unserer Region erleben wir, wie der Klimawandel unser Leben jetzt schon beeinflusst! Gerade dieser Sommer zeigt deutlich, dass wir unsere klimaschädliche Lebensweise dringend ändern müssen. Ein Baustein dazu ist eine deutliche Reduktion des Individualverkehrs.

Um die Akzeptanz des ÖPNV in der breiten Bevölkerung zu steigern, müssen drei Faktoren stimmen: der Preis, das Angebot und das Image des Bahnfahrens, sagen Anna Ladwig , Mitglied im Linken Kreisvorstand und Alexander Kauz, Kreisrat im Landkreis Emmendingen von LISA

Das 9-Euro-Ticket hat unter Beweis gestellt, dass es einen riesigen Bedarf für günstigen Nahverkehr gibt. Das ist ein klarer Auftrag an die Bundes- wie Landesregierung, die Weichen für einen Ausbau des Nahverkehrs zu stellen. Dafür ist die Reaktivierung von Bahn- und Busstrecken schneller und kostengünstiger als ein kompletter Neubau.

Der Ausbau des Nahverkehrs und besonders der Anschluss ländlicher Regionen ans Nahverkehrsnetz muss Priorität der Verkehrspolitik haben. Die bürokratischen Hürden müssen gesenkt und die finanziellen Mittel für Landkreise und Verkehrsverbände bereitgestellt werden. Dafür können zeitnah Straßenbaumittel umgewidmet und klimaschädliche Subventionen abgebaut werden.

Das 9-Euro Ticket hat viele Menschen dazu bewogen, das Auto stehen zu lassen und den ÖPNV kennen zu lernen. Menschen mit geringem Einkommen hatten endlich die Möglichkeiten, mobil zu sein und zu reisen. Im Sinne der Entlastung in der aktuellen Krise, für Klimaschutz und für sozial gerechte Mobilität muss dieser Weg weitergegangen werden.

Zur weiteren Stärkung des ÖPNV schlagen wir eine Verlängerung des 9-Euro-Tickets bis zum Jahresende vor. In einem zweiten Schritt wäre ein „1-Euro-pro-Tag – Ticket“ sinnvoll. Unser Ziel bleibt der kostenlose Nahverkehr.                                     (PM: August 2022)

Pressemitteilung: Zugausfälle auf der Elztalbahn

09. Februar 2022  Archiv

Der Kreisvorstand der LINKEN. Kreisverband Emmendingen erklärt zur aktuellen Situation der Elztalbahn (S2):

– Die Zugausfälle sind die Folge einer langjährig verfehlten Personalpolitik und lassen sich nicht alleine mit der Coronakrise begründen. Gäbe es z.B. genügend „Personalpuffer“ könnte auch eine Corona-bedingte Mangellage ausgeglichen werden.

– Die „vorsorgliche“ Takthalbierung ohne SEV lehnen wir ab. Es muss das Ziel sein möglichst viele der geplanten Fahrten durchzuführen.

– Es kann nicht sein, dass es für Reisen aus dem Elztal nach Gundelfingen bzw. von Gundelfingen nach Freiburg-Herdern und -Zähringen zwischen 9:46 und 23:46 nur eine Zugverbindung gibt. Für einen Block von mehr als 10 Std. ohne sinnvolle Zugverbindung (bis zu 45 min Reisezeit i.Vgl. zu 5 min) haben wir kein Verständnis. Die wenigen Züge, die noch fahren, müssen folgerichtig auch in Gundelfingen halten!

– Wir fordern für Monats-, Jahres- und Semesterkarten-Inhaber*innen eine Entschädigung zu zahlen, da Fahrscheine im Rahmen des vollen Fahrplans verkauft wurden und diese Leistung nur zu ca. 50% erfüllt wird. Eine Erstattung für Februar i.H.v. 50% halten wir deshalb für angebracht.

– Eine Aussetzung von Fahrscheinkontrollen auf den betroffenen Strecken erscheint uns zudem angemessen.

 

Auch zu lesen in der Badischen Zeitung: 2022-02-11-BZ-Elztalbahn.pdf (https://www.badische-zeitung.de/linke-fordert-entschaedigung-wegen-pannen)

Freiburger Gegenkundgebung zu Verschwörungsideologien und Rechtsextremismus

06. Januar 2022  Aktuelles, Archiv, Termine

DIE LINKE. Emmendingen unterstützt den Aufruf des FreiVAC-Bündnisses (https://freivac.de/2022/01/02/aufruf-zur-gegenkundgebung-am-15-01-22/)


Aufruf zur Gegenkundgebung am 15.01.22

Samstag, 15.01.2022, ab 13:30 Uhr
Platz der alten Synagoge, Nordostecke

Seit Wochen marschiert jeden Samstag die verschwörungsideologische Szene um „FreiSeinFreiburg“, einer lokalen Querdenker-Abspaltung, zu Trommelschlag und mit hetzerischen Parolen sowie gefährlichen Verschwörungsnarrativen durch die Freiburger Innenstadt.

Sie verhöhnen damit die Toten, die Kranken, die Long-Covid-Patient:innen und die Ängste der Angehörigen, die Trauer der Hinterbliebenen und die Verfolgten realer Diktaturen. Diese Szene tut so als würde sie für die Mehrheit sprechen, ist aber in Wirklichkeit nur fehlgeleitet und laut.

Jede Woche konnten auf den Veranstaltungen in Freiburg und in einschlägigen Foren verfälschte „Judensterne“ sowie andere antisemitische und den Holocaust verharmlosende Darstellungen und Kundgaben beobachtet werden.

Nachweisliche Beteiligungen an den Protesten gibt es aber nicht nur von offen agierenden Antisemit:innen, sondern auch von Anhänger:innen der AfD, Reichsbürger:innen und Neurechten, die entschlossen Fahnen mit rechtsterroristischer Symbolik schwingen. Rechtsradikale Kräfte sind längst zentrale:r Akteur:in der Querdenken-Bewegung. So feierte beispielsweise jüngst das als „gesichert rechtsextremistisch“ eingestufte Compact Magazin die Freiburger Demo als Erfolg.

Woche für Woche zeigt sich: Mit dem Zuwachs an Teilnehmer:innen an den Querdenken-Demonstrationen wächst auch das Selbstbewusstsein der Coronaleugner:innen und damit das von ihnen ausgehende Gefährdungspotential. Die Szene radikalisiert sich rapide – auch in Freiburg.

Diesem Treiben wollen wir nicht tatenlos zusehen und zeigen, dass die Mehrheit der Freiburger:innen nicht hinter Verschwörungsideologien steht. Wir sind solidarisch mit den Opfern der Pandemie und den Leuten, die tagtäglich dafür kämpfen, dass diese bald ein Ende hat.

Wir setzen uns dafür ein, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse den Maßstab des politischen Handelns bilden und nicht abstruse, gefährliche Verschwörungsmythen.

Wir wollen solidarisch miteinander umgehen. Auf unserer Gegendemonstration gilt deshalb die 2G-Regel. Kommt nur wenn ihr keine Coronasymptome aufweist und wenn möglich, macht zusätzlich vorher einen Schnelltest. Tragt eine FFP2 Maske und haltet einen Abstand von 1,5 Meter ein, wie auch einen respektvollen Abstand zum Gedenkort auf dem Platz.

Euer Freiburger Bündnis gegen Verschwörungsideologie, Antisemitismus & Coronaverharmlosung

 

DIE LINKE. Emmendingen wählt neuen Vorstand

02. Dezember 2021  Archiv

Am 01.12.2021 wurde im Schlosskeller Emmendingen der neue Kreisvorstand der LINKEN Emmendingen gewählt.

Mitglieder im neuen Kreisvorstand sind: Florian Zabelt, Jörg Warnstorf und Christoph Ullinger.

Neue Kreisschatzmeisterin ist: Anna Ladwig.