Author Archiv

Migrationsgeschichten mit Gökay Akbulut

01. September 2021  Aktuelles, Archiv

 

Kundgebung mit Gökay Akbulut (MdB) und Imke Pirch am Di, 31.08.21, 18:00 in Lahr

27. August 2021  Aktuelles, Archiv, Termine
Imke Pirch und Akbulut Veranstaltung

Gökay Akbulut in Lahr: Geschichten der Migration

Kommenden Dienstag, den 31.8. wird Gökay Akbulut, Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl in Baden-WĂŒrttemberg, um 18 Uhr auf dem Sonnenplatz in Lahr sprechen.

Akbulut (MdB) ist migrations- und integrationspolitische Sprecherin und wird unter dem Titel „Geschichten der Migration“ verschiedene Aspekte und Seiten der Migration nach Deutschland darstellen. Die Mannheimer Abgeordnete hat hierzu verschiedene GesprĂ€che gefĂŒhrt, um die HintergrĂŒnde und auch die Barrieren, die Menschen bei ihrer Migration nach Deutschland erfahren zu beleuchten.

Was also muss sich Ă€ndern? Wie gestalten wir Baden-WĂŒrttemberg und Deutschland so, dass alle Menschen teilhaben können? Dieser und weiterer Frage wird Akbulut gemeinsam mit Bundestagskandidatin Imke Pirch im Wahlkreis Emmendingen/Lahr nachgehen.

Beide stehen nach der Kundgebung am Infostand fĂŒr Fragen und Anregungen zur VerfĂŒgung und freuen sich auf die Diskussion mit allen Interessierten.

Kundgebung mit Imke Pirch und Bernd Riexinger am Do, 26.08.21, 18:00 in Emmendingen

23. August 2021  Aktuelles, Archiv, Termine

Zeit zu Handeln. FĂŒr soziale Sicherheit, Frieden und Klimagerechtigkeit.

Kundgebung am Donnerstag 26.08.21 ab 18:00 in Emmendingen – Marktplatz

Mit Bernd Riexinger (vormaliger Parteivorsitzender) und Imke Pirch (Bundestagskandidatin auf Listenplatz 9)

Mit dieser Kundgebung startet DIE LINKE im Wahlkreis Emmendingen – Lahr die heiße Phase ihres Wahlkampfes. Imke Pirch wird zu Gesundheitspolitik sprechen. â€žFĂŒr mich muss das Gesundheitssystem endlich krisenfest gemacht werden. DafĂŒr braucht es gute Arbeitsbedingungen, mehr Personal und eine faire Bezahlung, damit die KrankenhĂ€user wieder ihren Zweck erfĂŒllen können: Die bestmögliche Versorgung aller Menschen.“

FĂŒr Bernd Riexinger ist als langjĂ€hriger Gewerkschafter gelebte SolidaritĂ€t das Motto. „Politik heißt fĂŒr mich, an der Seite der Menschen fĂŒr bessere Arbeitsbedingungen, Klimagerechtigkeit und ein gutes Leben fĂŒr alle zu kĂ€mpfen. Im Bundestag werde ich mich weiter fĂŒr gute Arbeit und gute Löhne und armutsfeste Renten einsetzen. Meine Leidenschaft gilt dem Kampf fĂŒr einen sozialen und ökologischen Systemwandel. Wer eine sozial- und klimagerechte Zukunft will, muss den Mut haben, sich auch mit den Reichen und Konzernen anzulegen. Es braucht eine starke LINKE im Bundestag, die fĂŒr soziale Gerechtigkeit, Frieden und mehr Demokratie einsteht.“

Nach ihren Ansprachen stellen sich beide Redner*innen den Fragen des Publikums. Die Veranstaltung endet um 19:30.

DGB Politiktalk mit Imke Pirch am 13.07.

09. Juli 2021  Aktuelles, Archiv, Termine

Am Dienstag, 13.07.2021 findet um 19.00 Uhr der Online-Politiktalk des DGB-Kreisverbandes Emmendingen/Waldkirch ĂŒber Microsoft Teams statt. Unsere Direktkandidatin fĂŒr den Wahlkreis Emmendingen/Lahr Imke Pirch wird DIE LINKE dort vertreten.

Alle Interessent*innen sind herzlich eingeladen sich mit einer kurzen Mail an freiburg@dgb.de anzumelden. Alle Angemeldeten erhalten spÀtestens am Veranstaltungstag die nötigen Zugangsdaten.

 

Aufruf: Lasst uns endlich Frieden schließen

10. Juni 2021  Aktuelles, Archiv

 

AnlĂ€ĂŸlich des 80. Jahrestages des Überfalls Nazideutschlands auf die Sowjetunion ruft das „International peace bureau“ auf, eine Annonce in der russischen Zeitung „Kommersant“ zu unterstĂŒtzen.

Hier der Aufruf zur UnterstĂŒtzung:

Sehr geehrte Damen und Herren
Liebe Kolleginnen und Kollegen

Am 21.06.2021* jĂ€hrt sich zum 80. Mal der Überfall Nazideutschlands auf die Sowjetunion.

Dies ist ein Tag des Erinnerns und Gedenkens mit vielen aktuellen Implikationen. Wir wollen mit einer großen Zeitungsanzeige in der russischen Zeitung „Kommersant“ an diesen Tag der Trauer und der Scham erinnern sowie fĂŒr Kooperation und VerstĂ€ndigung zwischen unseren Völkern werben.

In Zeiten höchster politischer Spannungen gerade mit der heutigen Russischen Föderation wollen wir unsere besondere Verantwortung in einer weithin sichtbaren Anzeige deutlich ausdrĂŒcken. Sie finden den Text der Anzeige beigefĂŒgt, der von Reiner Braun, Adelheid Bahr, Peter Brandt, Daniela Dahn, Martin Hoffmann, Michael MĂŒller, Matthias Platzeck und Antje Vollmer initiiert wurde.

Wir bitten hierfĂŒr um Ihr Engagement. Ihre Unterschrift zĂ€hlt! Bitte senden Sie eine kurze Mail mit dem Stichwort „Anzeige 21. Juni 2021“.

Wir wĂŒrden uns ĂŒber eine UnterstĂŒtzung von Euro 20,00 (Mindestbeitrag) freuen. Bitte ĂŒberweisen Sie den Betrag mit dem Stichwort „Anzeige 21. Juni 2021“ auf das folgende Konto:

UnterstĂŒtzung des Internationalen FriedensbĂŒros e.V.
IBAN: DE23 1005 0000 0190 6331 58
BIC (SWIFT): BELADEBEXXX
Bank: Berliner Sparkasse

Vielen Dank fĂŒr Ihre UnterstĂŒtzung.
Lassen Sie uns am 21.06.2021 ein Zeichen fĂŒr Frieden und Entspannung setzen.

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

Reiner Braun, Direktor des Internationalen FriedensbĂŒros (IPB)
Martin Hoffmann, GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Deutsch-Russischen Forums

* Die Zeitangaben beziehen sich auf die deutsche beziehungsweise die davon unterschiedliche russische Datierung des Ereignisses.

Der Wortlauf der Annonce:

Lasst uns endlich Frieden schließen

Am 22. Juni 2021jĂ€hrt sich zum 80. Mal der faschistische Angriff auf Russland und die Völker der Sowjetunion. FĂŒr uns, die Unterzeichner, ist dieser Tag ein Tag der Trauer, der Scham und des Nachdenkens ĂŒber eigene historische Schuld. Von deutschem Boden, geplant von deutschen Politikern, ging ein beispielloser Vernichtungskrieg aus, geboren aus politischer Hybris und Rassismus gegen die Völker der Sowjetunion, besonders die Juden und andere Minderheiten. Er brachte unendliches Leid ĂŒber die Menschen und forderte allein in der Sowjetunion mehr als 27 Millionen Opfer, vor allem aus Russland, der Ukraine und aus Belarus.

Es ist Teil der Verantwortung unserer Generation, dass niemand diese GrĂ€ueltaten je vergessen oder relativieren darf. Denn zur Geschichte Europas gehört auch, dass die Sowjetunion unter großen Opfern den Faschismus besiegt undDeutschland von dieser Ideologie befreit hat. Zur Geschichte des deutsch-russischen VerhĂ€ltnisses gehört ebenso, dass die Sowjetunion und ihr Rechtsnachfolger Russland maßgeblich die Wiedervereinigung Deutschlands und ein Ende des Kalten Krieges ermöglicht haben.

Wir wissen:
Frieden in Europa gelingt nur, wenn auch Russland Teil der Lösung ist.

Deshalb rufen wir die Politiker Europas in Ost und West auf: Bewegt Euch! Verlasst endlich die SphĂ€re und die Logik des Kalten Krieges! Nicht die Panzertruppenoder RĂŒstungszahlen mĂŒssen wachsen, sondern die Bereitschaft, aufeinander zuzugehen. Macht es,wie es die Menschen in Russland, Deutschland und Europa in der konkreten Arbeit in StĂ€dtepartnerschaften, im Jugendaustausch, in Wirtschafts-und Wissenschaftskooperationen tun. Verlasst die mentalen GefĂ€ngnisse der Feindbilder, Ressentiments und Ängste! Lasst uns endlich Frieden schließen! Die Völker Europas warten schon lange darauf.

Dies ist die Lehre des 22. Juni. Und dafĂŒrstehen wir.

Adelheid Bahr, Peter Brandt, Reiner Braun, Daniela Dahn, Martin Hoffmann, Michael MĂŒller, Matthias Platzeck und Antje Vollmer.