Pressemitteilung: Zugausfälle auf der Elztalbahn

09. Februar 2022  Archiv

Der Kreisvorstand der LINKEN. Kreisverband Emmendingen erklärt zur aktuellen Situation der Elztalbahn (S2):

– Die Zugausfälle sind die Folge einer langjährig verfehlten Personalpolitik und lassen sich nicht alleine mit der Coronakrise begründen. Gäbe es z.B. genügend „Personalpuffer“ könnte auch eine Corona-bedingte Mangellage ausgeglichen werden.

– Die „vorsorgliche“ Takthalbierung ohne SEV lehnen wir ab. Es muss das Ziel sein möglichst viele der geplanten Fahrten durchzuführen.

– Es kann nicht sein, dass es für Reisen aus dem Elztal nach Gundelfingen bzw. von Gundelfingen nach Freiburg-Herdern und -Zähringen zwischen 9:46 und 23:46 nur eine Zugverbindung gibt. Für einen Block von mehr als 10 Std. ohne sinnvolle Zugverbindung (bis zu 45 min Reisezeit i.Vgl. zu 5 min) haben wir kein Verständnis. Die wenigen Züge, die noch fahren, müssen folgerichtig auch in Gundelfingen halten!

– Wir fordern für Monats-, Jahres- und Semesterkarten-Inhaber*innen eine Entschädigung zu zahlen, da Fahrscheine im Rahmen des vollen Fahrplans verkauft wurden und diese Leistung nur zu ca. 50% erfüllt wird. Eine Erstattung für Februar i.H.v. 50% halten wir deshalb für angebracht.

– Eine Aussetzung von Fahrscheinkontrollen auf den betroffenen Strecken erscheint uns zudem angemessen.

 

Auch zu lesen in der Badischen Zeitung: 2022-02-11-BZ-Elztalbahn.pdf (https://www.badische-zeitung.de/linke-fordert-entschaedigung-wegen-pannen)


Hinterlasse einen Kommentar